Das erste Rennen als "Alpecini"

von Mark Ostendarp

amade-rm-bild-mark

image by nina elsässer.com goes radsport

Am letzten Wochenende bin ich mit dem Amadé Radmarathon in Radstadt, Österreich das erste offizielle Rennen mit dem neuen Material gefahren, nachdem ich es vorher schon im Training und bei RTFs ausführlich testen konnte. Der Amadé gehört mit den zu fahrenden Kilometern (146 Kilometer) und zu erkletternden Höhenmetern (2220) nicht direkt zu den schweren Rennen, aber mit den teilweise giftigen Anstiegen plus der hohen Grundgeschwindigkeit war er zum Start definitiv anstrengend genug.

hoehenprofil-amade-rm

Erschwerend kam hinzu, dass ich das Rennen nach Vorgabe von Florian Geyer (unser Trainer vom Radlabor Freiburg) aus dem vollen Training fahren durfte. Er hat mich am Vortag nochmal durch das Dachauer Hinterland geschickt um dort noch eine kombinierte EB/SB- Einheit (Entwicklungs- / Spitzenbereich) zu fahren. Nebenbei sind dabei ein paar KOMs auf Strava angefallen, aber auch nicht verwunderlich, wenn man mit fast 50 km/h durch Ortschaften fährt, um die nötigen Wattwerte (350W / 420W) zu treten.
Das Rennen am Sonntag (28. Mai 2017) lief dann ganz gut und es hat sich bestätigt, dass das Canyon Aeroad einen zu guten Leistungen beflügelt, auch wenn der Körper nicht taufrisch ist. Ich konnte zwar nicht in der Spitzengruppe über den ersten Berg gehen, weil dazu die Form, die Kraft oder einfach die nötige Klasse fehlte, dafür hat es dann umso mehr Spaß gemacht in einer kleinen Gruppe von 5 Fahrern einen funktionierenden Kreisel aufzubauen um damit die 2. Gruppe einzuholen. Beim abschließenden Ziel-Sprint musste ich dann feststellen, dass nicht nur eine gute Form sondern auch vorhandene Streckenkenntnisse von Vorteil sind. Dadurch das ich meinen Schlussspurt zu früh angezogen und ich mir dabei auf den letzten Metern selber den Stecker gezogen habe, hat es nur zu Platz 20 Overall bzw. zu Platz 5 in der Master-AK gereicht.

Nichtsdestotrotz war es ein guter Start in die Saison. Mit der entsprechenden Vorbereitung, sollte bei dem kommenden „Heimrennen“, der Alpecin-Teuto-Panorama-Tour am Sonntag den 11.06.2017 eine gute Platzierung möglich sein.