Ötztaler 2.0

von Philipp Hünting

Genau eine Woche ist vergangen. Ich blicke zurück auf das Saison-Highlight „Ötztaler Radmarathon“ und ein Wochenende in Sölden …

Donnerstagnacht machten mein Teamkollege Siggi und ich uns auf den Weg in Richtung Ötztal. Auf die dritte Autofahrt in den Süden mit meinem „kölschen Radsport-Vatter“ hatte ich mich schon gefreut - viele Weisheiten und nicht zuletzt die wieder auf den Punkt gebratenen Frikadellen von Frau Ulla Siggifit. Leider schafften es nicht mehr viele Buletten über die letzten knapp 100 Höhenmeter bis zum Haus Herrmann - unserer Unterkunft in Sölden. Dort bezogen wir gegen Mittag unser Quartier und hissten zusammen mit H.W. Kampmann feierlich die Alpecin-Flagge.

imag1577

Das Alpecin-Domizil in Sölden - Haus Herrmann

Jörg und Oliver checkten dann direkt unsere Räder und zogen frisches, weißes Lenkerband auf, passend zum neuen Schuh. Vielen Dank noch einmal dafür! Im Laufe des Tages trudelten immer mehr Alpecinis ein und füllten langsam aber sicher den Herrmann. Siggi machte die Höhenluft anscheinend sehr zu schaffen. Zwei komplette Lakritz-Tüten fielen ihr zum Opfer.
Für Freitag stand ein letztes Training auf dem Plan. Also düsten Julia, Sabrina, Siggi, Timo und ich das Ötztal hinab bis Oetz und gleich auch wieder rauf. Zurück in Sölden schauten wir den Profis, vor dem Start zum ersten PRO-Ötztaler, über die Schultern und gaben Alban „Albanator“ Lakata letzte Tipps fürs Rennen. Auch die Zielankunft verfolgten wir live vor Ort.

Letzte Tipps für Alban "Albanator" Lakata

Samstagvormittag holten wir gemeinsam die Startunterlagen ab und fuhren dann noch eine leichte Vorbelastung bis Vent. Nach dem Abendessen gaben Lude und Flo letzte Hinweise, bevor wir zur offiziellen Besprechung fuhren. Und dann ging es auch schon recht früh in die Waagerechte. Mehr als 2 bis 3 Stunden Schlaf waren es aber nicht, bis um 4 Uhr der Wecker klingelte.
Eine Schale mit eingeweichten Haferflocken getankt, angezogen, Reifen aufgepumpt, fertig! Um 05:45 Uhr ist es angerichtet: Abfahrt zum Start des 37. Ötztaler Radmarathons.
Am RedBull-Bogen (das Zeug wird mir später noch zum Verhängnis) machen wir Fotos und stellen uns kurz drauf in die Startblöcke. In diesem Moment weicht die Anspannung und ich freue mich richtig auf das Rennen. Mit einigen Allstars zische ich das Ötztal hinab bis Ötz. Der Anstieg zum Kühtai ist genauso geil wie im vergangenen Jahr, ein Traum! Ich komme super hoch, greife mir oben neue Flaschen und starte direkt in die Abfahrt. Unten angekommen rolle ich locker, bis von hinten die nächste Gruppe aufschließt. Mit dieser geht’s einigermaßen flott durch Innsbruck zum Brenner.
Am Brenner findet sich eine große Gruppe, in der ich perfekt Körner sparen kann. Auch Sportsfreund Sören ist hier vertreten. Oben gibt’s ebenfalls wieder neue Trinkflaschen von den Allstars, Klasse!

5x7a7633-3

Am Jaufenpass

Mit einem Teil der großen Gruppe geht es direkt weiter bis Sterzing zum Jaufenpass. Hier orientiere ich mich an den Wattwerten für die Tagesform „sehr gut“ und bin nach einer guten Stunde oben angelangt. Die Abfahrt vom Jaufenpass läuft dieses Jahr wesentlich besser - die Technik-Übungen aus dem Trainingslager machen sich bemerkt und auch der neu asphaltierte Streckenteil ist viel besser zu fahren. Bis hierher läuft alles perfekt! Als ich in das Timmelsjoch starte, freue ich mich schon auf eine Cola an der dritten und letzten Alpecin-Station in Moos. Da angekommen gibt’s aber nur einen Energiedrink, der mir schnell auf den Magen schlägt. Leider verliere ich im Anstieg 15 bis 20 Minuten.

Auch in der Abfahrt vom Gipfel zurück nach Sölden lasse ich wegen eines technischen Problems Zeit liegen. Ziemlich genervt komme ich in Sölden an (eigentlich total Banane). Meine Zeit im Ziel: exakt 9 Stunden und somit 2 Stunden und 17 Minuten schneller als im vergangenem Jahr. Totaler Hammer nach nur 5 Monaten mit strukturiertem Radlabor-Training. Trotzdem hätte ich gerne die 9 Stunden geknackt. Die Bedingungen waren mit dem perfekten Wetter ideal.
Egal, dann muss Phil halt nochmal ran. Irgendwann, ob er will oder nicht. :-)