Erster Härtetest beim Rhön-Radmarathon

Pfingsten fährt man in Bimbach! Das Team Alpecin kam diesem Aufruf in diesem Jahr nach und nutzten den populären Rhön-Radmarathon zum ersten Härtetest der Saison. Hätten Distanz und Profil des „härtesten Marathons“ Deutschlands allein schon ausgereicht, den Trainingszustand der 12 Jedermänner zu überprüfen, so kam am Pfingstsonntag auch noch die Gluthitze dazu. Temperaturen von über 30 Grad Celsius im Schatten erschwerten zwar die Bedingungen, zwangen aber keinen der Fahrer in die Knie. Neben den aktuellen Teammitgliedern, von denen einige den ersten Rennrad-Marathons ihres Lebens bestritten, gingen auch ihr Sportlicher Leiter Jörg Ludewig, Teamcoach Stefan Zelle sowie über 20 Allstars, Teamfahrer aus den vergangenen Jahren, an den Start. Auf verkehrsarmen Straßen ging es durch die Rhön, hoch zur Wasserkuppe – Hessens höchstem Berg – und durch das Biospährenreservat in großen Schleifen rund um Bimbach.

Einen Erfahrungsbericht von Team Alpecin-Fahrerin Miriam Arnold gibt es auf Facebook.